Einzeltraining

Sie und Ihr Hund sind herzlich willkommen!

Im individuellen Einzeltraining werden Sie angeleitet, Ihre gesetzten Ziele gemeinsam zu erarbeiten. Das stärkt den Zusammenhalt zwischen Ihnen und Ihrem vierbeinigen Begleiter.

In der heutigen Zeit wird sehr viel Wert auf den „perfekten Hund“ gelegt. Unser Hund soll möglichst nicht unangenehm auffallen, d.h. er soll nicht bellen, nicht jagen, andere Menschen und andere Tiere nicht in Angst und Schrecken versetzen, er soll sich mit allem und jedem vertragen und mit jeder Situation in unserer menschlichen Welt zurechtkommen. Die arteigenen Bedürfnisse des Hundes finden dabei häufig keine oder wenig Berücksichtigung.

 

Grundgehorsam

Grundkommandos wie „Sitz“, „Platz“ oder „Bleib“ werden viel zu viel Bedeutung beigemessen und viele andere, ebenfalls sehr wichtige Aspekte der Hundeerziehung geraten oft in Vergessenheit. Nicht nur der Hund, auch der Mensch wird verunsichert.

Natürlich ist es wichtig, dass der Hund uns folgt und wir Einfluss auf sein Verhalten in der
Gesellschaft nehmen können. Dieses Ziel ist aber nicht nur durch den Aufbau von Grundgehorsamskommandos zu erreichen. Von ganz besonderer Bedeutung ist, dass der Mensch sich sicher durch die Umwelt bewegt, nur so kann er seinem Hund den Weg vorgeben und als Vorbild für ihn agieren. Deshalb achte ich darauf, auch dem Menschen mehr Sicherheit zu geben. Dazu gehört oft, mit veralteten Ansichten zum Thema Hundeerziehung aufzuräumen und den Menschen die arteigenen Bedürfnisse der Hunde wieder näher zu bringen. Je größer Ihr Wissen um das Lebewesen Hund ist, desto mehr sind Sie dem steigenden Gesellschaftsdruck gewachsen!

 

Respektvolles Führen

Im Training lege ich sehr viel Wert darauf, aus Hund und Mensch ein gut zusammen arbeitendes Team zu machen, in dem jeder den anderen versteht und respektiert. Dazu gehört definitiv ein souveräner Führungsstil des Menschen, der diesen für seinen Hund zu einem berechenbaren Partner macht, dem der Hund vertrauensvoll folgen kann. Doch wie erreichen wir diesen souveränen Führungsstil?

Ein wichtiger Aspekt dabei ist das Thema „Grenzen setzen“. Grenzen geben jedem Lebewesen Sicherheit und Orientierung und führen dazu, dass auch unsere Hunde sich gut in unser menschliches Leben einfügen können. Im Training lernen Sie, warum es so wichtig ist Regeln im täglichen Zusammenleben aufzustellen und wie Sie faire Grenzen setzen können, die der Hund auch versteht.

Der Umgang mit dem Hund soll konsequent und freundlich sein. Konsequenz ist keinesfalls zu verwechseln mit Unterdrückung oder Strafe. Trainingsmethoden, die den Hund ängstigen oder ihm Schmerzen zufügen, lehne ich ab!

Eine große Rolle in der Kommunikation zwischen Hund und Mensch spielt die Körpersprache. Eine klare Körpersprache und das “Lesen können“ des eigenen Hundes löst schon das eine oder andere Problem und ist Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Training.

In der heutigen Zeit können wir uns einen Hund, der nicht zuverlässig abrufbar ist, kaum noch erlauben. Deshalb hat der Rückruf eine große Bedeutung. Allerdings soll der Hund nicht mit Rückrufkommandos „bombardiert“ werden, damit er in unserer Nähe bleibt. Sie lernen Techniken, die dazu führen, dass der Hund von vornherein gern in Ihrer Nähe bleibt und so wenig wie möglich gerufen werden muss.

Denn:
„Jedes Kommando, das ich nicht geben muss, ist ein gutes Kommando!“

Trainingsziele

Der Alltag mit Ihrem Hund soll Spaß machen und Sie legen fest, wo Ihre Prioritäten liegen. Vor Beginn eines Trainings findet in jedem Fall ein kostenpflichtiges, ausführliches
Vorgespräch statt, das dem gegenseitigen Kennenlernen, aber auch dem Ausarbeiten Ihrer persönlichen Wünsche und Ziele dient. Gemeinsam erarbeiten wir Lösungsvorschläge für ein evtl. auch bereits schon bestehendes Problem.

Mit Marcus Liedschulte (Hundeschule Bestfriends Castrop) arbeite ich eng zusammen, da Erfahrungsaustausch und eine zweite Meinung hilfreich sein können.